Samstag den 01.12.2018 5000 GARANTIERT im VALENTINO MANNHEIM. Beginn 20 Uhr. BUY IN: ....  Infos und Anmeldung unter Termine. 
 



Allgemeines
Bei allen Turnieren gelten die Bestimmungen von Poker-Dragons. Poker-Dragons behlt sich das Recht vor, den Turniermodus falls, bspw. aus rechtlichen Grnden, notwendig zu ndern. Poker-Dragons legt groen Wert auf das Einhalten der Pokeretiquette. Sollte ein Spieler in auerordentlicher Weise gegen diese verstoen, behlt die Turnierleitung es sich vor, den betroffenen Spieler aus dem laufenden Turnier auszuschlieen, ohne dass er dabei einen Regressanspruch erhlt. Smtliche Turniere werden nach dem Turnierreglement der World Poker Association (WPA) gespielt. In strittigen Entscheidungen ist im Zweifel der Floorman/ die Turnierleitung zu konsultieren, die die letzte, gltige Entscheidung treffen.

Spielmodus SitnGo
Jeder Teilnehmer bekommt einmalig den Gesamtbetrag von 3.000 Turnierjetons. Hat ein Teilnehmer keine Jetons mehr, so ist er ausgeschieden. (Alle Pokerveranstaltungen von Poker-Dragons werden in dem Freeze - Out Modus gespielt.)

Spielen an mehreren Satellite Turnieren
Es ist nicht gestattet, an mehreren Satellite Turnieren gleichzeitig zu spielen. Bei einmaligem Versto gibt es durch den Floorman eine Verwarnung, bei weiteren Versten erfolgt ein Turnierausschluss durch den Floorman.

Blindstruktur SitnGo/ Finalrunde
Die Blinds werden nach einem festen Zeitplan gesteigert. Blinderhhungen in den Satellite Turnieren sind alle 12 Minuten. Beginnend mit 25-50, 50-100, 75-150, Chips up 25er, 100-200, 200-400, 400-800, 600-1200, Chips up 100er 1000-2000, 1500-3000, 2000 - 4000. In der Finalrunde erhhen sich die Blinds alle 10 Minuten. Weitere Erhhungen im Ermessen der Turnierleitung.

Teilnehmer Superfinale
Am Super-Finale nehmen so viele Spieler teil, wie sich im Satellite Turnier fr das Finale qualifiziert haben (bei allen Satellite Turnieren qualifizieren sich 20% der anwesenden Spieler). Bei jedem Satellite spielen in der Regel 10 Spieler pro Tisch, wobei sowohl an einem Tisch (Single Table Tournament) als auch an mehreren Tischen (Multi Table Tournament) gespielt werden kann. Jeder Spieler erhlt pro gewonnenes Satelite ein Stake von 3.000 Turnierjetons. Gespielt wird nach einem Zeitlimit. (siehe Blindstruktur).

Spielmodus Deepstake (regulr)
Jeder Teilnehmer bekommt einmalig den Gesamtbetrag von 10.000 Turnierjetons. Hat ein Teilnehmer keine Jetons mehr, so ist er ausgeschieden. (Alle Pokerveranstaltungen von Poker-Dragons werden in dem Freeze - Out Modus gespielt.)

Blindstruktur Deepstake
Die Blinds werden nach einem festen Zeitplan gesteigert. Die Blinds erhhen sich in den Deepstake- Turnieren alle 20 Minuten. Beginnend mit 25-50, 50-100, 75-150, Chips up 25er, 100-200, 200-400, 300-600, 400-800, 500-1000-Ante 100, 700-1400-Ante 100, 1000-2000-Ante 200, 1500-3000-Ante 300, 2000-4000-Ante 400, Chip up 100er, 2500-5000-Ante 500, 3000-6000-Ante 500, 4000-8000-Ante 500, , 5000-10000-Ante 1000. Weitere Erhhungen im Ermessen der Turnierleitung.

Zeitpunkt des Ausscheidens
Ein Spieler gilt ab dem Zeitpunkt als ausgeschieden, ab dem das Spiel, in dem er All-In gegangen ist, vom Croupier durch Zuschieben des letzten Pots an den Gewinner und des unmittelbar danach bettigten Ausrufs Seat Open beendet ist. Wenn zwei oder mehr Spieler im selben Spiel ausscheiden, hat derjenige den hheren Rangplatz, der dieses Spiel mit dem hheren Table-Stake begonnen hatte.

Side-Pots
Es werden Side- Pots gespielt. Wer keine Blinds mehr bringen kann, geht auch mit dem Teilbetrag All-In. Rangordnung der Pokerhnde
Zum Zeitpunkt des Showdowns besteht eine Poker-Hand aus den besten fnf der sieben Karten (2 Hole Cards + Board), wobei folgende Rangordnung gilt:
  • Die hchst Karte
  • Ein Paar
  • Zwei Paare
  • Drilling
  • Straight
  • Flush
  • Full House
  • Poker (vier Gleiche)
  • Straight Flush
  • Royal Flush
Bei Aufeinandertreffen zweier oder mehrerer gleichwertiger Hnde wird der Pot geteilt. Die Sechst - und Siebt beste Karte einer Hand wird nicht gewertet.

Setzpflicht
Jeder Spieler ist verpflichtet, in jedem Coup die Blinds und ggf. Antes zu bringen.

Vorbergehende Abwesenheit
Sitzt ein Spieler bis zur Beendigung der Kartenausgabe nicht auf seinem Platz, wird seine Hand vom Dealer sofort eingezogen. Bei vorbergehender Abwesenheit eines Spielers werden die Blinds vom Croupier aus dem Table- Stake eingezogen. An dem Platz des abwesenden Spielers werden auch seine regulren Erffnungskarten ausgegeben und der Croupier zieht bei Bedarf die Blinds aus dem Table-Stake des abwesenden Spielers ein. Die Hand des abwesenden Spielers gilt als gepasst, wenn er, um im Spiel zu bleiben, einen Einsatz htte bringen mssen. Sie gilt als Schieber wenn er, um im Spiel zu bleiben, htte schieben knnen.

Gltige/ungltige Hand
Grundstzlich ist jeder Spieler fr den Schutz seiner Hand selbst verantwortlich. Gert die Hand (Blatt) eines Spielers, aus welchen Grnden auch immer, mit abgelegten oder anderen nicht zu diesem Blatt gehrenden Karten in Berhrung, so ist diese Hand ungltig und kann keinen Teil des Pots gewinnen. Eine Hand ist nur dann gltig, wenn sie zu jedem Zeitpunkt die dem Spielstand entsprechende Zahl an Karten aufweist. Bemerkt ein Spieler, dass er aus welchen Grnden auch immer, nicht die entsprechende Zahl an Karten hat, so muss er dies sofort dem Croupier mitteilen. Tut er dies nicht, hat er ein ungltiges Blatt und kann keinen Teil des Pots gewinnen. In all diesen Fllen kann ein Blatt vom Floorman oder der Turnierleitung fr gltig erklrt werden, wenn der Coup richtig zu stellen ist.

Verbrannte Karten
Kein Spieler oder sonst jemand, darf in eine verbrannte Karte einsehen, solange um den Pot gespielt wird. Dies gilt natrlich auch fr beendete Spiele.

Aufdecken der Karten am Ende des Coups (Showdown)
Beim Showdown wird von allen brig gebliebenen Spielern die beste Hand ermittelt. Das beste Blatt besteht immer aus den fnf besten Karten einer Hand. Jeder noch im laufenden Coup befindliche Spieler muss dabei auf das Kommando Showdown beide seiner Karten zeigen. Der Croupier verifiziert alle offenen Bltter. Zeigt ein Spieler seine Karten einem Mitspieler, so muss er sie auf Verlangen dem Tisch zeigen. (Show One, Show All) Der Pot wird vom Croupier zugesprochen, kein Spieler darf sich den Pot selbst zuschieben.

Chips up
Mit einem "Chips up" werden die kleinen Jetonwerte der Spieler, die nach einer Limit-Erhhung nicht mehr zum Spiel bentigt werden, bis auf die nicht wechselbare Spitze (Odd-Chips) gegen grere Jetonwerte gewechselt. Anschlieend platziert jeder Spieler seine Odd-Chips vor sich auf dem Tisch. Dabei wechselt der Croupiers die Chips mit den kleineren Jetonwerten ein und rundet auf den nchsthheren Odd-Chip auf.

Heads up
Bleiben zwei Spieler Heads - Up brig, so hat der Dealer Button den Small Blind.

Entfernen von Turnierjetons
Das Entfernen oder die Weitergabe von Turnierjetons an andere Spieler wird mit dem sofortigen Turnier-Ausschluss der beteiligten Spieler geahndet.

Balance the Tables
Bei einem Balance the Tables werden die Spieler in einem Multi Table Tournament (MTT) umgesetzt des strker besetzten Tisches umgesetzt, um einen Ausgleich an allen verbleibenden Tischen herzustellen. Dabei wird der Spieler vom Floorman aufgefordert sich unverzglich mit seinen Chips an den neu zugeteilten Platz zu setzen.



Texas Holdem Pokerregeln / PokerHände & Beschreibungen
Nachfolgend werden die Regeln der Pokervariante Texas Holdem erklärt.

Texas Holdem Poker ist die weltweit am häufigsten gespielte Pokervariante. Der wesentliche Unterschied zum Draw Poker (5 Karten Handpoker) sind die 5 offenliegenden community cards. Jeder Spieler erhält zusätzlich zwei verdeckte hole cards, die er den anderen Spielern nicht zeigen darf. Aus diesen 7 Karten stellt sich jeder Spieler das für ihn beste Pokerblatt zusammen. Ein weiterer wesentlicher Unterschied zum Draw Poker ist der Grundeinsatz. Beim Draw Poker zahlt jeder Spieler die so genannte Ante, dass ist der Grundeinsatz. Beim Texas Holdem müssen nur zwei Spieler vor dem Aufdecken der community cards einen Grundeinsatz zahlen. Dieser wird blind genannt.
Links vom Dealer sitzt er small blind, er zahlt den halben Grundeinsatz. Links vom small blind sitzt der big blind, er zahlt den vollen Grundeinsatz.
Nachdem die blinds gezahlt wurden werden jedem Mitspieler zwei verdeckte Karten ausgeteilt. Der small blind erhält dabei die erste Karte.

Beginn der ersten Setzrunde
Der Spieler links vom big blind beginnt. Um mitspielen zu können, muss er jetzt mindestens den big blind zahlen.
Im einzelnen hat er folgende Möglichkeiten:

Fold
Der Spieler wirft seine Karten weg. Die Runde war für ihn kostenlos.

Call
Der Spieler zahlt den Mindesteinsatz und spielt weiter mit.

Raise
Der Spieler zahlt den Mindesteinsatz und erhöht den Einsatz für die anderen Spieler. Der darauf folgende Spieler muss dann mindestens den big blind plus die Erhöhung zahlen.
Jeder Mitspieler hat diese Optionen.
Als letztes ist der big blind an der Reihe, wurde bis zu ihm nicht erhöht, hat er eine so genannte Option. Er kann checken, dann werden die ersten community cards aufgedeckt oder er kann raisen, dann müssen die anderen Mitspieler die Erhöhung zahlen um weiter im Spiel zu bleiben.
Die erste Setzrunde ist beendet wenn alle verbleibenden Mitspieler den gleichen Betrag in den Pot eingezahlt haben.
Nach der ersten Setzrunde werden die ersten drei community cards aufgedeckt. Sie werden Flop genannt.

Beginn der zweiten Setzrunde
Der Spieler links vom Dealer beginnt. Zur Erinnerung er hat den small blind bezahlt.
Er hat folgende Möglichkeiten:
Check
Der Spieler schiebt und der nächste ist an der Reihe

Bet
Der Spieler setzt einen Betrag. An vielen Tischen gilt der big blind als Mindesterhöhung. Hier gibt es aber viele Varianten. Bei vielen privaten Pokerrunden wird auch ein anderer Betrag gewählt oft gibt es auch keine Mindesterhöhung.

Fold
Der Spieler wirft seine Karten weg. Wenn vorher nichts gesetzt wurde sollte man seine Karten nicht wegwerfen sondern lieber checken. Auch diese Setzrunde ist erst dann beendet wenn alle Spieler den gleichen Betrag in den Pot gesetzt haben oder wenn alle Spieler gecheckt haben.
Nun wird die nächste community card aufgedeckt. Sie wird Turn genannt.

Beginn der dritten Setzrunde Der Ablauf der dritten Setzrunde ist identisch mit dem der zweiten.
Jetzt wird die letzte community card aufgedeckt. Sie wird River genannt.

Beginn der vierten und letzten Setzrunde
Der Ablauf der vierten Setzrunde ist identisch mit dem der zweiten und dritten.
Nach Abschluß der vierten Setzrunde kommt der showdown. Alle noch im Spiel befindlichen Spieler müssen ihre Karten offenlegen.
Der Spieler mit dem höchsten Pokerblatt hat gewonnen. Das ranking der einzelnen Blätter finden Sie hier.
Die Runde ist beendet. Der dealerbutton wandert einen Platz weiter und der Ablauf beginnt von vorne.

3 Arten, wie man Raisen kann
Es gelten folgende Aktionen fr ein gltiges "Raise":
  • durch Annoncieren des Betrages (zu Beachten gilt dabei Annonce eines Betrages ohne Konkretisierung meint dabei eine Erhhung auf den Betrag)
  • beim Setzen mehrerer Chips unterschiedlichen Wertigkeit in einem Zug, die fr ein "Raise" ausreichend sind.
  • durch Annoncierung "Raise". In diesen Fall kann der Spieler auch erst den Betrag fr den Call im ersten Zug und dann den Restbetrag des Raises in einem zweiten ZUg setzen.
 

 
01.12.2018
5000 GARANTIERT
Buy In: ...
VALENTINO
MANNHEIM

 
 

wird aktualisiert
 

E-mail
 
  copyright © by Poker-Dragons.de 2009 Webdesign by Softweb-Services.de